Institut für integrale Gesprächs- und Focusingtherapie

Das Institut

Die igf-Basisausbildung schult Ihre Wahrnehmung und vermittelt Ihnen grundlegende psychologische und therapeutische Kompetenzen sowie eine achtsam-integrale Wirklichkeitssicht.
In der igf-Weiterbildung vertiefen Sie diese Kompetenzen und erweitern Ihren Methodenkoffer durch den Erwerb grundlegender Kenntnisse anderer psychologischer und therapeutischer Richtungen.
Unter Angebote für Unternehmen finden Sie unser Coaching-Angebot, das Ihnen vertiefende Unterstützung bei persönlichen und beruflichen Herausforderungen sowie Seminare und Trainings anbietet.

Der Werdegang des igf
Das igf wurde in den 1990er Jahren von Dr. Rainer Eggebrecht in enger Absprache mit Prof. Dr. Eugene Gendlin gegründet. Heute befindet sich die igf-Zentrale in Weilheim (Oberbayern) und bietet neben der therapeutischen Ausbildung, Vorträgen und Seminaren auch Supervisions- und Coachingausbildungen im Anschluss an unsere Ausbildung an.
2006 erweiterte sich das igf: Peter Helmer leitet das igf-München, das neben therapeutischer Ausbildung und Seminaren auch Coaching-Weiterbildungen anbietet.
Seit 2010 leitet Oliver Kreim das igf-Berlin, das neben therapeutischen Ausbildungen als Schwerpunkt „Prätherapeutisches Focusing“ anbietet: professionelle Focusingbegleitung mit Menschen mit Behinderungen, Demenz und anderen psychischen Erkrankungen.

Der methodisch offene Ansatz des igf wurde durch einen integralen Ansatz immer weiter präzisiert. Daher betont das igf auch in seinem Namen – Institut für integrale Gesprächs- und Focusingtherapie – den integralen Aspekt nun auch explizit. Integrales Focusing vermittelt aktuelle Erkenntnisse der Psychologie, Philosophie und Spiritualität und übersetzt diese in eine klare, moderne und einfache Sprache.  Integrales Focusing fördert ein nicht wertendes, nicht intellektualisiertes Bewusstwerden unmittelbarer Wahrnehmungsvorgänge. Es vermittelt neuen stimmige Ideen, um einer zunehmend digitalisierten und vernetzten Wirklichkeit kritisch, achtsam und akzeptierend begegnen zu können.

PS: Nach mehrjährigem Rechtsstreit gelang es Dr. Eggebrecht, beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in höchster Instanz Recht zu bekommen: seither gibt es die staatliche Überprüfung zum „Therapeuten für Psychotherapie“ (HPG) verbindlich in ganz Deutschland. Und: Die Gerichte bestätigten mehrfach, dass die Ausbildungen des igf  „mehr als genug sind, um eine gute Therapieausbildung zu gewährleisten“.