Institut für integrale Gesprächs- und Focusingtherapie

Integrale Anregungen in „zaachen“ Zeiten

Die zunehmend wechselseitige Verschränkung vieler Lebensbereiche macht es erforderlich, dass wir alle Ebenen des Seins in einer umfassenden Perspektive neu zusammenführen. Denn unsere Blick-Gewohnheiten und unser gesellschaftlicher Konsens über das, was Wirklichkeit ist, werden derzeit immer fragwürdiger. Die heutige mediale Informationsflut ist so gewaltig geworden, dass wir uns wirklich angemessene Reaktionen kaum mehr vorstellen können. Die Magie der Marktwirtschaft mit ihrer zentralen, nahezu gottgleichen Rolle bedarf daher neuer dezentraler Formen des Austausches, unter Einbeziehung grundlegender sozialer und ökologischer Werte. Die Erkenntnis, dass auf unserem begrenzten Planeten kein endloses Wachstum möglich ist, lässt Transparenz, Empathie und Achtsamkeit für alles Lebendige existentiell stärker in den Vordergrund rücken.
Marktwirtschaftliches Ingenieurs-Denken, das unsere technische Zivilisation ermöglichte, muss in seinen Errungenschaften zwar gewürdigt werden – wir verdanken ihm viel. Aber nur eine neue Kultur integraler Achtsamkeit wird uns eine lebenswerte soziale und gesellschaftliche Zukunft ermöglichen. Es ist durchaus denkbar, sich eine Welt vorzustellen, in der der Markt dazu beiträgt, Gier, Egoismus, Zynismus und Ausbeutung einzudämmen. Dafür ist es dringend notwendig, neue Regeln und Märkte zu schaffen, die fairer, nachhaltiger und ethischer sind.
Der allumfassende Mythos des Marktes wird zunehmend brüchiger. Kreativität und Fülle gedeihen in einem ersten Schritt zuerst an den „Rändern“ von Systemen, wo die Vielfalt am größten ist und die starren Bindungen, die das vorherrschende Muster aufrechterhalten, am schwächsten sind. Neue Formen von gesellschaftlichen und ökologischen Beziehungen entwickeln sich, das Vertrauen in die regenerative Kraft der Natur, in artgerechte Tierhaltung und in die Gestaltungskraft eines co-kreativen Miteinanders finden immer mehr Anklang. Und immer mehr Vordenker und aktiv Handelnde engagieren sich sozial und ethisch für eine lebenswürdige Zukunft.

Rainer Eggebrecht