Institut für integrale Gesprächs- und Focusingtherapie

Resilienzcoach

Resilienz bezeichnet die psychische Widerstandsfähigkeit einer Person – also in der Lage zu sein, traumatische Situationen, Stress oder auch Krisen zu bewältigen und diese Erfahrungen positiv in die Psyche zu integrieren.  Nach der 3-stufigen-Ausbildung auf Basis von Focusing (körper- und achtsamkeitsbasierendes Verfahren) sind Sie in der Lage, für sich und andere die 7 Säulen der Resilienz zu erkennen und anzuwenden.

Ziel der Ausbildung:

Anzeichen und Warnsignale von Burnout rechzeitig erkennen und kurz- und langfristige Präventionstechniken klientenzentriert wirksam einsetzen.
Resilienz ist erlernbar. Als Resilienzcoach bzw. ResilienztherapeutIn arbeiten Sie mit psychisch belastenden Menschen, die sich in einer Situation oder Lebensphase mit hohen Stressfaktoren befinden. Ziel ist es, diese schwierigen Lebenslagen erfolgreich und integrativ zu meistern. Gemeinsam wird nach den Ursachen gesucht und eine zielorientierte Lösung gefunden. Wichtig ist dabei, dass dem Klienten kein Ziel vorgegeben wird, sondern die Ziele werden mit der Unterstützung des Coachs / Therapeuten selbstständig erarbeitet.

Die Unterrichtseinheiten bestehen aus umfassenden, praxisnahen Inputs zu den einzelnen Themen, Instrumenten zur Selbstreflexion, Wahrnehmungsübungen, Gruppengesprächen und praktische Übungen zur Anwendung der verschiedenen Tools sowie Methoden und Vorgehensweisen für Coaching und Therapie. Der Fokus der Ausbildung liegt auf der Anwendung, dem aktiven Tun, so dass Sie Ihr Methodenrepertoire Schritt für Schritt erweitern.

Ziel für den Klienten ist es, negative Folgen für die körperliche und psychische Gesundheit aufgrund von chronischen Stresserfahrungen zu vermeiden, indem die individuellen Bewältigungskompetenzen und Wahrnehmungsfähigkeiten gestärkt werden mit dem Ziel eines möglichst breiten Bewältigungsrepertoires und einer möglichst hohen Flexibilität im Umgang mit Stressbelastungen.

Zielgruppe

Diese Ausbildung ist besonders geeignet für Personen, die in beratenden, sozialen oder pädagogischen Bereichen (Therapeuten, Coaches, Trainer, Pädagogen, Erzieher, Lehrer, Ärzte, usw.) tätig sind, ist aber ebenso geeignet für Interessenten, die ihre persönlichen und beruflichen Ressourcen fördern. Durch diese persönliche Weiterqualifizierung vervollständigen Sie ihr Angebots- und  Kompetenzprofil am Markt.

Abrechnung mit Krankenkassen

Das in unserer Ausbildung zum Resiliencoach/ResilienztherapeutIn enthaltene Modul 2 „Stressmanagement“ mit 32 Unterrichtseinheiten entspricht den im Leitfaden für Prävention genannten Kriterien für Stressmanagement Trainer. Eine Anerkennung der Krankenkassen nach § 20 Abs. 1 SGB V können Sie erhalten, wenn Sie die von den Krankenkassen anerkannte/n Grundqualifikation nachweisen können.

Inhalte

Modul 1: Grundlagen

Integrale Grundhaltungen als TherapeutIn und Coach, Persönlichkeitsmodelle, Focusingbasierte Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsschulung, Resilienz als grundlegende gesundheitliche Ressource

  • Integrale Grundhaltungen als TherapeutIn & Coach
  • Klientenzentrierte Gesprächsführung & Grundlagen der Kommunikationspsychologie
  • Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsschulung mit den körperorientierten Methoden des Focusing (Eugene Gendlin)
  • Die 7 Säulen der Resilienz

Modul 2: Instrumentelles und Kognitives Stressmanagement

  • Grundlagen Stressmanagement: Was ist Stress? Wie entsteht Stress? Wie zeigt sich Stress? Wer empfindet was als Stress? Unterschiedliche Stresstypen
  • Selbstmanagement-Kompetenzen, wie z.B. systematisches Problemlösen, Eigenmotivation, Zeitmanagement und persönliche Arbeitsorganisation, eigene Stärken und Schwächen erkennen
  • Methoden der kognitiven Umstrukturierung anhand RET Rational Emotive Therapie nach Ellis, Ziel: Änderung der persönlichen Einstellung und positiven Selbstinstruktion
  • Training von selbstbehauptendem Verhalten und sozial-kommunikativen Kompetenzen
  • Methoden zur kurzfristigen Erleichterung und Entspannung in der Stresssituation (Palliation), z.B. bewusste Wahrnehmungslenkung mit Focusing, Positive Selbstgespräche, Atemtechnik
  • langfristige Methoden, die zur einer regelmäßigen Entspannung und Erholung dienen (Regeneration), z.B. Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Meditation, Phantasiereisen

Modul 3: Burn-out-Prävention & Abschlusstag mit Überprüfung

  • Grundlagen Burn-out: Symptome, Auswirkungen, Entstehung der Ursachen und Maßnahmen, Burn-out Zyklus
  • Frühsignale erkennen und erfolgreiche Burn-out Prävention
  • Individuelle Vorgehensweisen für chronisch gestresste oder von Burn-out betroffene Menschen unter Berücksichtigung von Persönlichkeitsmodellen
  • Bedeutung der richtigen Ernährung – Do’s and don’ts
  • Die individuell richtige Bewegung in Abhängigkeit der körperlichen Situation
  • Depression und Burnout
  • Schlafverhalten und Störungen
  • Überprüfung

Leitung

Peter Helmer, Leiter igf-München, Focusing Koordinator Deutschland, Therapeut für Psychotherapie (HeilPrG)
Sandra Walk
, Therapeutin für Psychotherapie (HeilprG), Lehrtherapeutin, Systemischer Coach, Entspannungs- und Resilienztrainerin

Dauer

6 Tage (2 x 3 Tage), jeweils von 10:00 – 18:00 Uhr

Kosten

€ 1.190,- incl. MWSt.

Termine

08.02. – 10.02.2018
07.05. – 09.05.2018

>>> Anmeldung